Dec 14, 2018 Last Updated 10:18 AM, Nov 23, 2018

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Lernwelten 2018

Lernwelten 2018 18. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und ...

100 Fragen zu Palliative Care

Hametner, Ingrid

100 Fragen zu Palliative Care

Brigitte Kunz Verlag, Hannover, 2011, 120 S., 11,95 €, S. ISBN 9783899934915

Die Autorin dieses Ratgebers ist Expertin auf dem Gebiet der Palliative Care. Die Diplom-Pädagogin, Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe sowie ausgebildete Management- und Personaltrainerin sammelte über Jahre Erfahrungen mit dem Palliative Care - Konzept und dessen Umsetzung bei schwerkranken und sterbenden Menschen. Darüber hinaus konnte sie dieses Konzept theoretisch reflektieren sowie in Schulungen und in der Beratung einsetzen. „Geadelt“ mit einem Vorwort von Dr. Sr. Liliane Juchli versteht die Autorin dieses Buch als Impulsgeber zum Themenbereich Palliative Care. Die Autorin selbst hegt hierbei keineswegs den Anspruch, ein Lehrbuch oder Grundlagenwerk ersetzen zu wollen. Ausschlaggebend für diesen Ratgeber ist die Zusammenstellung der Fragen, welche von Laien oder Pflegekräften stammen, die in der Palliativpflege arbeiten. Demgegenüber sind alle Antworten praxiserprobt und bewährt. Kurz um, es handelt sich gemäß der Autorin um ein Buch aus der praktischen Arbeit für die praktische Arbeit.

Das vorliegende Buch mit 117 Seiten ist aufgeteilt in 7 Kapitel, denen die einzelnen Fragestellungen zum Thema zugeordnet sind. Nach einer Einführung erläutert die Autorin „Grundlagen der Palliative Care“, um im nächsten Schritt umfangreiche Fragestellungen zu „Palliative Care als Prozess und nicht als Handlungskette“ zusammenzufassen. Im Kapitel 3 legt die Autorin den Schwerpunkt auf die „Entwicklung einer palliativen Kultur in Einrichtungen der stationären und ambulanten Pflege“. Zugrunde gelegt wird diesem Kapitel eine Checkliste mit „Kriterien für ein Qualitätsmanagement in Palliative Care“ nach Stephan Kostrzewa. Das Kapitel 4 befasst sich mit Kommunikation: „Wege der Verständigung – Schwierige Gespräche führen“. Im Kapitel 5 geht die Autorin auf die Biografiearbeit und Bewältigungsstrategien ein: „Lebensqualität – Die Bedeutung der Biografie“. Nach einem Schwenk auf: „Die rechtliche Situation in der letzten Lebensphase“ mit wesentlichen Inhalten zu Vorsorgevollmacht, Betreuung, Betreuungs- und Patientenverfügung in Kapitel 6, schließt die Autorin im Kapitel 7 mit dem wohl schwierigsten Thema dieses kompakte Buch ab. Kapitel 7 konfrontiert den Leser mit Aspekten zu „Sterben, Tod und Abschiednehmen“, angefangen mit Fragen zur Feststellung des Todes, Abschiedsritualen, Versorgung Verstorbener, Überbringung der Todesnachricht sowie den Übergang von Palliative Care zu Self Care. Alle Fragen werden übersichtlich nummeriert. Die Fragen sind jeweils fett abgedruckt und „auf den Punkt“ in maximal 3,5 Seiten beantwortet.

Zwei Anmerkungen seien erlaubt:

  • Seite 46: Frage 35 – Sterben Menschen mit Demenz anders?: Dazu gibt es seit Anfang 2009 auch eine Handlungsempfehlung der Deutschen Alzheimergesellschaft e. V. (abrufbar auf: www.deutsche-alzheimer.de), welche ebenfalls von einer bewussten Wahrnehmung des Sterbeprozesses bei Demenzerkrankten ausgehen. Mittlerweile gibt es Forschungsstudien dazu, wie die Studie von Dr. Gehring-Vorbeck zu Demenz und Sterben aus dem Jahr 2011.
  • Seite 90: Frage 85 – Welche Bedingungen hat eine Betreuung?: An dieser Stelle wird immer noch über das Vormundschaftsgericht geschrieben, welches seit dem 1.9.2009 in Betreuungsgericht umbenannt wurde. „Das Vormundschaftsgericht war bis 31.8.2009 zuständig für die rechtliche Betreuung von Volljährigen, eine Unterbringung nach dem jeweiligen Landesgesetz über die Unterbringung von psychisch Kranken (PsychKG), für Vormundschaften und Pflegschaften für Minderjährige und für Adoptionsverfahren. […] Für die Angelegenheiten Minderjähriger ist stets das Familiengericht zuständig“. (Online Lexikon Betreuungsrecht, Bundesanzeiger-Verlag, 2009)

Die Autorin schafft es mit klaren Worten sachlich und prägnant alle Fragestellungen zu beantworten. Sie setzt in der Beantwortung der Fragen klare Prioritäten in ihrer Quellenauswahl und so, mit bestimmten Autoren Akzente. Durch die Gliederung in Themenbereiche vermag es der Leser sich rasch zu orientieren sowie zügig eine Antwort auf seine persönliche/n Frage/n zu bekommen. Die anspruchsvollen Quellenangaben laden den interessierten Leser zu weiterführenden Recherchen ein.

Der Ratgeber ist für alle Berufsgruppen und Laien, die mit dem Palliative Care Konzept in Berührung stehen eine solide Arbeitshilfe.

Rezension von Dr. Eileen Goller

beitrag einreichen banner

datenbankbanner 2

probezugang

Pflege- oder Medizinpädagogen (m/w) - DHM

DHM Pflege Medizinp

Aus der Redaktion

Voreingestelltes Bild
September 04, 2018

Notfallübungen in modernsten Simulationsräumen

in Nachrichten by Andreas Lauterbach
Notfallübungen in modernsten SimulationsräumenNottwil LU, 4. September 2018 – Das Schweizer Institut für Rettungsmedizin SIRMED hat auf dem Campus der Schweizer Paraplegiker-Stiftung in Nottwil zwei moderne Simulationsräume eröffnet. Darin kann sich…
September 04, 2018

Geflüchtete erhalten Duldung während der Ausbildung zum Kranken- oder Altenpflegehelfer

in Nachrichten by Wiebke Münch
In Baden-Württemberg kann seit dem 14. November 2018 geduldeten Auslän-dern für die Dauer der Ausbildung zum Kranken- oder Altenpflegehelfer durch die Ausländerbehörden eine Duldung erteilt werden – das bedeutet, dass die Ausländer während der Ausbildung zum…
logo 3
August 03, 2018

Stellungnahme: Deutsche Gesellschaft für Geriatrie warnt vor flächendeckender Einführung eines „Pflegerischen Basis-Assessments“ (BAss) in deutschen Krankenhäuser

in Nachrichten
Mit dem sog. „Pflegerischen Basis-Assessment“ (BAss) stellt die Fachgesellschaft „Profession Pflege“ ein von ihr selbst entwickeltes „Assessment-Instrument“ vor und propagiert die flächendeckende Einführung in deutschen Krankenhäusern. Nach Angaben der…
Brain Work Day mit webadresse 01
Juni 20, 2018

Brain_Work_Day 2018: Pflegedokumentation 4.0 – vom Digitalen Wandel profitieren

in Nachrichten
Brain_Work_Day 2018 Pflegedokumentation 4.0 – vom Digitalen Wandel profitieren Über digitale Transformation, künstliche Intelligenz und Big Data als Gold des 21. Jahrhunderts wird viel geredet. Doch was steckt wirklich hinter dem Hype und welche Neuerungen…
dip logo
Juni 20, 2018

Projekt PräSenZ begeistert Kommunen

in Nachrichten
Präventive Hausbesuche für Senioren erfolgreich erprobt - Aufbruchstimmung zum Abschluss des Landesmodellprojektes in Stuttgart - Abschlussbericht und Handreichungen wurden veröffentlicht Rund einhundert Fachleute aus Kommunen, von Pflegekassen und Verbänden…

Forschung

Pflegebeauftragter Westerfellhaus ist Schirmherr des Marie Simon Pflegepreises

20. Jun 2018 346
image.png
Die diesjährige Verleihung des Marie Simon Pflegepreises wird unter der Schirmherrschaft…

Erste Ausschreibung des Förderpreises 
„Otsuka team award psychiatry+“

22. Mai 2018 630
Otsuka Holdings logo.svg
Erste Ausschreibung des Förderpreises „Otsuka team award psychiatry+“ Otsuka Pharma GmbH…

Ausschreibung Lohfert-Preis 2018

03. Jan 2018 897
maike
Ausschreibung Lohfert-Preis 2018 Thema: Kulturwandel im Krankenhaus - Multidimensionale…

Pressespiegel

  • SP
    August 03, 2018 Pressespiegel

    Die Schwester/Der Pfleger 7-2018

    Im ersten Beitrag des Juli-Heftes 2018 von Die Schwester/Der Pfleger wird der neue Expertenstandard „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“ vorgestellt. Im Anschluss daran werden Versorgungsprojekte vorgestellt, bei den Menschen mit…
  • Pflegezeitschrift
    August 03, 2018 Pressespiegel

    Pflegezeitschrift 7-2018

    Das Juli-Heft 2018 der Pflegezeitschrift startet mit Interviews zur Zukunft der Ausbildung in den Pflegeberufen. Dabei spielt die Frage der Generalistik eine zentrale Rolle, und es wird die Ausbildung in Schweden berichtet – „Lernen im Team“. Der Einsatz von…
  • Mabuse
    August 03, 2018 Pressespiegel

    Dr. med. Mabuse 234

    Das Heft 234 von Dr. med. Mabuse startet mit einem Pro- und contra-Artikel zu der Frage, ob eine Zuckersteuer erhoben werden sollte („Limosteuer“). Es wird über eine Fachtagung zu Kindern und Jugendlichen mit Pflegeverantwortung berichtet. Der…
  • Heilberufe
    August 03, 2018 Pressespiegel

    Heilberufe 7-8-2018

    Das Juli-/August-Heft 2018 von Heilberufe enthält zwei PflegeKollegs zu folgenden Themen:• Hautkrebs im Blick• Im Fokus: Rheuma.Ein weiterer Beitrag handelt von der Übergabe des Rettungsdienstes an das weiterversorgende Klinikteam. Über einen Museumsbesuch…
  • kinderkrankenschwester
    August 03, 2018 Pressespiegel

    Kinderkrankenschwester 7-2018

    I m ersten Beitrag des Juli-Heftes 2018 der Kinderkrankenschwester wird der Einfluss von Kinderarmut auf die physische und psychische Gesundheit von Kindern beschrieben. Im Anschluss daran wird die Problematik des Pflegenotstandes im Hinblick auf krane Kinder…
  • Altenpflege.jpg
    August 03, 2018 Pressespiegel

    Altenpflege 7-2018

    Das Juli-Heft 2018 der Altenpflege startet mit einem Pro- und Contra-Artikel zu dem Fünf-Punkte-Plan des Pflegebeauftragten der Bundesregierung. Der Schwerpunkt des Heftes ist der Mundgesundheit und Zahnpflege gewidmet – dies auch vor dem Hintergrund, dass ab…
  • PflegeRecht0001
    August 03, 2018 Pressespiegel

    PflegeRecht 7-2018

    Das Juli-Heft 2018 von PflegeRecht wird durch den 2. Teil der Ausführungen über die rechtlichen Bedingungen von ambulanten betreuten Wohngemeinschaften eingeleitet.Im Weiteren werden aktuelle Urteile zu folgenden rechtlichen Konfliktfeldern der pflegerischen…
  • intensiv
    August 03, 2018 Pressespiegel

    intensiv 4-2018

    Im ersten Beitrag des Heftes 4/2018 von intensiv werden die Ergebnisse einer Studie über die Berufsbiografische Auswirkungen durch die Betreuung Sterbender präsentiert. In einem weiteren Beitrag – „Wege zu einer ‚Angehörigenfreundlichen Intensivstation‘“ –…

Postcards