Aug 25, 2019 Last Updated 2:17 PM, Jul 23, 2019

Lernwelten 2019

12. - 13. September 2019, Fachhochschule Kärnten, Campus Klagenfurt &...

2-2019RSS

Andreas Lauterbach

hpsmedia

hpsmedia

Die Mitglieder der Sektion Historische Pflegeforschung

Frank Arens

Seit der Akademisierung der Pflege ist auch immer wieder die Praxisanleitung als pflegepädagogisches Handlungsfeld Gegenstand von Untersuchungen. Die dort gewonnenen Erkenntnisse können Praxisanleitern helfen, ihr pflegepädagogisches Handeln am aktuellen Erkenntnisstand auszurichten. Lehrbücher sollen ihnen dabei eine wichtige Unterstützung sein, indem in diesen die aktuellen Forschungsergebnisse erschlossen und ausgewählt werden sowie nachvollziehbar dargestellt sind. Dass dies nicht immer geschieht und Erkenntnisse der Berufsbildungsforschung sogar unterlaufen werden, soll in diesem Beitrag problematisiert werden.

Sylvia Kuhlen

Dieser Artikel fasst die Inhalte des gleichnamigen Workshops auf dem Kongress „Lernwelten 2018“ zusammen. Basierend auf den ersten theoretischen Vorüberlegungen eines begonnenen Forschungsprojekts, wird in diesem Artikel der Begriff „Lebensweltbezug“ theoretisch beleuchtet und als zentrales Prinzip der Ermöglichungsdidaktik im Spannungsfeld der Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen auf seine praktische Tragfähigkeit hin kritisch diskutiert. Das gesamte Forschungsprojekt wird insgesamt nach Ansatzpunkten suchen, um das Prinzip des „Lebensweltbezugs“ auf mikro-, meso- und makrodidaktischer Ebene in der Praxis des genannten Bildungsbereichs zu verankern.

Prof. Dr. Kordula Schneider, Heidi Kuckeland, Myrofora Hatziliadis

Die generalistische Pflegeausbildung stellt Pflegeschulen vor Herausforderungen, denn nicht alle bilden in den drei Berufsgruppen aus oder verfügen über die jeweilige Expertise. Diese ist erforderlich, damit vor allem das Spezielle aller bisherigen Pflegeberufe in einem generalistischen Curriculum nicht verloren geht und Auszubildende auf die Pflege von Menschen aller Altersstufen und in allen Versorgungsbereichen vorbereitet werden. Innerhalb des Forschungsprojektes KraniCH wurden Pflegende in 43 Settings beobachtet und befragt sowie Interviews mit Klienten durchgeführt. Ergänzend fanden zwei Expertenworkshops mit Pflegenden statt. Ziel ist, auf der Basis einer Berufsfeldanalyse, ein generalistisches Curriculum zu entwickeln. Der Beitrag skizziert das Forschungsdesign und erste Ergebnisse.

Sebastian Koch, Stefan Riedel, PD Dr. Gero Langer

Unter dem Begriff der Akademisierung wird die in den letzten Jahrzehnten stattfindende berufsqualifizierende Entwicklung in den Gesundheitsfachberufen verstanden. Darüber hinaus umfasst der mit der Akademisierung verbundene Prozess der wissenschaftlichen Disziplinierung auch den Auf- und Ausbau von Forschung und damit die Entwicklung von wissenschaftlichen Karrierewegen. Über die Intention (Verhaltensabsicht) nichtärztlicher Mitarbeiter in der präklinischen Notfall- und Rettungsmedizin ist bisher noch wenig bekannt. Im Zeitraum von Mai bis Juni 2017 wurden in einer multizentrischen Querschnitts- studie die Intention eines akademischen Studienganges zum Notfallsanitäter1 mittels Fragebogen bei 1.585 nichtärztlichen Mitarbeitern in der präklinischen Notfall- und Rettungsmedizin aus allen 16 Bundesländern erhoben. Die Daten wurden deskriptiv mit IBM SPSS Statistics Version 22 ausgewertet. In der Studie gaben 781 (49,7 %) der Studienteilnehmer an, dass für die Entwicklung ihres Berufsbildes ein akademischer Stud ...

JProf. Dr. Maria A. Marchwacka

Der Beitrag fokussiert Pflegesprache aus pflege- und linguistischer Perspektive. Auf Grundlage deutschsprachiger Literaturrecherche seit den 1980er Jahren wird eine Klassifikation nach Fachsprache – Berufssprache und Verteilersprache bzw. Transfersprache vorgenommen. Die Spezifika der Berufssprache Pflege und der Transfersprache, die als der Kern der Kommunikation im Pflegeprozess fungieren, stehen im Mittelpunkt der Betrachtung. Dabei werden Fachlexika, Fachjargon in der Berufssprache sowie das Nähe-Distanz-Phänomen in der Patient*innen-/Bewohner*innen-/Klient*innensprache markiert und problematisiert. Ziel des Beitrags ist es, den Status Quo der bisherigen Studien zur Pflegesprache darzulegen, sowie den Bedarf an weiteren empirische Forschung und an sprachsensibler Kommunikation in der Pflegebildung aufzuzeigen.

Gernot Kühn, Prof. Dr. Anja Walter

Im Beitrag wird ein digitales Lernkonzept vorgestellt, das auf dem Lernwelten- kongress 2018 in Basel mit Weiterbildner*innen aus Gesundheitsberufen diskutiert wurde. Es wird aufgezeigt, wie das Lernen und Lehren in der beruflichen Weiterbildung zukünftig gestaltet werden kann.